Prof. Dr. Hans Sommer wird für Lebenswerk geehrt

Seit über 40 Jahren prägt Prof. Dr. Hans Sommer die deutsche und internationale Immobilienwirtschaft maßgeblich. Der gebürtige Stuttgarter ist Unternehmens- gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der Drees & Sommer AG. Er gilt als einer der kreativsten Köpfe der Branche und hat unter anderem die Entwicklung von nachhaltigem Bauen tonangebend seit vier Jahrzehnten vorangetrieben. Seine herausragenden Leistungen wurden am 23. Februar 2012 mit dem immobilienmanager.AWARD 2012 in der Kategorie Special-Award:Lifetime gewürdigt. Auf die Frage, welche Rückschläge es in seiner Laufbahn gegeben habe, wollte dem Querdenker nicht wirklich etwas einfallen. "Stuttgart 21 wäre fast ein Rückschlag gewesen, aber das Projekt ist ja jetzt auch auf der Schiene", fällt ihm abschließend ein.

Prof. Dr. Hans Sommer hatte 1968 sein Diplom als Bauingenieur an der Universität Stuttgart  abgeschlossen. Mit der Gründung des Ingenieurbüros Drees & Sommer Anfang der 1970er, das heute seinen Hauptsitz in Stuttgart Vaihingen hat, begann die berufliche Erfolgsgeschichte von Prof. Hans Sommer, die bis heute anhält. Unter seiner Führung stieg die Zahl der Mitarbeiter des vor 40 Jahren noch kleinen Stuttgarter Ingenieurbüros auf mittlerweile rund 1.100 an über 30 nationalen und internationalen Standorten. Dabei hat Sommer von Anfang an Pionierarbeit geleistet und Innovationen entwickelt, die die Immobilienbranche langfristig beeinflussen. Er gilt als Erfinder der Kostenberechnung nach Gebäudeelementen und hat bereits in den 1980er Jahren - als die Ölkrise die Angst vor steigenden Energiepreisen schürte - die Basis für energieeffiziente Gebäude gelegt. Was damals noch nach Zukunftsmusik klang, ist heute Pflicht: Jeder Neubau - so schreibt es das Gesetz vor - muss ein Green Building sein.

Auch beim Megaprojekt Potsdamer Platz in Berlin Anfang der 1990er Jahre brachte Sommer seine Expertise und Innovationskraft ein. Mit dem General Management wurden dort alle Leistungen aus einer Hand erbracht. Diese ganzheitliche Herangehensweise gilt bis heute als Erfolgsrezept für ökonomisches und ökologisches Bauen. Im Herbst 2011 wurde das Quartier - 20 Jahre nach Planungsbeginn - als erster Stadtteil mit dem DGNB Zertifikat Neubau Stadtquartiere (NSQ) ausgezeichnet. Ökologische Standards hat auch der Umbau der Deutsche Bank-Türme neu definiert, den Drees & Sommer mit umfassenden Leistungen begleitet hat. Die Nachhaltigkeit der Türme wurde mit den jeweils höchstmöglichen Zertifikaten LEED-Platin und DGNB-Gold prämiert. Seit Februar 2011 ist das Wahrzeichen Frankfurts wiedereröffnet.
So ziehen sich kreative Ideen, die er aus dem Immobilienmarkt heraus entwickelt hat, wie ein roter Faden durch die gesamte Historie von Drees & Sommer. Eine der wesentlichen Stärken dabei ist die außergewöhnliche Unternehmensstruktur: 30 unternehmerisch beteiligte Partnern  halten zusammen mit ehemaligen Partnern die Aktien der
Drees & Sommer AG und führen das Unternehmen. Auch diese so genannte Amöbenstruktur geht auf das Konto von Prof. Dr. Hans Sommer. Sie ermöglicht flexibles Reagieren auf die Anforderungen eines dynamischen Marktes. Die Gruppe kann so unabhängig von Dritten agieren. Aktuell ist Drees & Sommer Marktführer in der Optimierung des Bestandes. Diese strategische Ausrichtung verdankt das Unternehmen ebenfalls Hans Sommer.

Immobilienmanager.AWARD für Innovation der Branche
Der Immobilienmanager.AWARD wird jährlich von dem Fachmagazin Immobilienmanager verliehen. Ausschlaggebend für die Ehrung in der Kategorie Lifetime sind die Kriterien: Herausragendes Lebenswerk, herausragender Einsatz für die Immobilienwirtschaft und außerordentliche Leistungen in der Immobilienwirtschaft. Für diese Auszeichnung muss man vorgeschlagen werden und kann sich nicht aktiv bewerben. Der Award wurde von Ulrich Höller, Vorstandsvorsitzender der DIC Asset AG, mit den Worten verliehen: "Professor Dr. Hans Sommer ist ein allgegenwärtiger Begleiter der Immobilienwirtschaft und seit Jahrzehnten einer ihrer kreativsten und innovativsten Köpfe. Die Branche verdankt ihm unentbehrliche Modernisierungsschübe." Abschließend bemerkte Herr Höller noch, dass man auf die kreative Positionierungs-Idee
"the blue way" wieder mal richtig neidisch werden könnte: Dieser Ansatz vereint Ökonomie, Ökologie und Funktionalität bei allen Leistungen des Unternehmens.

download