Frankfurt: Ein neues Leben für die alte Zeil-Passage

So soll die Zeil-Passage ab 2017 aussehen.

Die Zeil-Passage in der Frankfurter Innenstadt wird rundum erneuert. An der Stelle des über 60 Jahre alten Bestandsgebäudes entsteht ein neuer Wohn-, Büro- und Einkaufskomplex. Nachdem Ende März 2016 die Bauarbeiten begonnen haben, ragt nun ein 40-Meter-Kran über dem Baufeld in die Höhe. Damit nehmen die Arbeiten für die neue Zeil-Passage weiter Fahrt auf. Die Bauherrin des Projekts ist die Else Kröner-Fresenius-Stiftung. Mit dem Projektmanagement wurde Drees & Sommer beauftragt.

Die neue Passage zwischen Zeil und Holzgraben soll moderner werden und mehr Fläche bieten. Unter anderen sind im Neubau 15 Wohnapartments mit 25 bis 45 Quadratmetern Fläche und sechs Arztpraxen geplant. Das vom Frankfurter Architekturbüro TEK TO NIK entworfene Gebäude wird über eine Natursteinfassade mit großflächigen Fenstern verfügen. Dadurch soll ausreichend Tageslicht ins Innere des Gebäudes fallen und den Aufenthalt der Besucher angenehmer machen. Für die Bauherrin hat das Projekt eine besondere Bedeutung: Denn bereits 1912 wurde an gleicher Stelle das Medizin- und Gesundheitsunternehmen Fresenius gegründet.

Der Neubau wird um die im Erdgeschoss liegende historische Hirsch-Apotheke herum errichtet. Während des gesamten Rück- und Neubaus bleibt der traditionsreiche Arzneiladen in Betrieb. Damit das Geschäft der Apotheke und das Geschehen auf der Einkaufsstraße möglichst ungestört bleiben, erfolgt der Abriss des Bestandgebäudes im Schneideverfahren. Diese Methode ermöglicht es, in die Rückbauarbeiten kontrolliert einzugreifen. Drees & Sommer begleitet das Projekt seit der frühen Planungsphase und verantwortet unter anderem die Kosten-, Termin- und Qualitätssteuerung. Im Herbst 2017 soll die neue Passage fertiggestellt werden.