Bilanz 2015: Drees & Sommer macht 24 Prozent Plus

Umsatz und operatives Ergebnis von Drees & Sommer haben im vergangenen Jahr erneut deutlich zugelegt: So stieg der Konzernumsatz 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 58,7 Millionen Euro auf 300,7 Millionen Euro (Vorjahr: 242 Millionen Euro). Das operative Ergebnis von 37,1 Millionen Euro übertrifft das Vorjahresergebnis um 10,9 Millionen Euro (Vorjahr: 26,2 Millionen Euro). Die Zahl der Mitarbeiter ist von 2.000 auf 2.150 an weltweit 40 Standorten und Repräsentanzen gestiegen.

Mit dem Umsatzplus von 24 Prozent hat Drees & Sommer seine wirtschaftlichen Ziele erreicht. Diese sehr gute Entwicklung ist auf die konsequente Umsetzung der unternehmensstrategischen Ziele zurückzuführen. „Wir haben uns auf das neue Building Information Modeling (BIM) in der Planungsphase sowie Lean Management bei der Bauabwicklung und kundenorientierte Leistungsbausteine verbunden mit unseren starken Kompetenzen im Projektmanagement, dem Engineering und dem ergänzenden Consulting konzentriert. Das hat sich ausgezahlt“, sagt Peter Tzeschlock, Vorstandvorsitzender des internationalen Beraters.

Ein wichtiger Wachstumsmotor im abgelaufenen Geschäftsjahr war die gelungene Integration einiger Merger im In- und Ausland. Das gilt insbesondere für die im Jahr 2014 übernommene Ingenieurgesellschaft Thurm & Dinges (Deutschland und Schweiz) sowie für die seit 1. Mai 2015 zu Drees & Sommer dazu gestoßene RBS – Projektmanagement GmbH – Unternehmensberatung mit 80 Mitarbeitern im Kompetenzbereich Workplace Consulting.

Auch im kommenden Geschäftsjahr stehen die Zeichen auf Wachstum. Das Unternehmen setzt weiterhin auf die Digitalisierung von Planungs-, Bau- und Geschäftsprozessen, um das Bauen für seine Kunden nicht nur zu vereinfachen, sondern auch die Kosten zu senken. Neben dem weiteren Ausbau der Branchenkompetenzen sieht Drees & Sommer auch in der Stadtentwicklung der Zukunft und im General Construction Management (GCM) weiterhin gute Wachstumschancen.