Drees & Sommer steuert neues Stadtentwicklungsprojekt in München

Luftaufnahme des zu bebauenden Gebiets.

Auf einem 250 Fußballfelder großen Areal im bayerischen Freiham entsteht ein neues, nachhaltiges Stadtquartier. Nach der Gesamtfertigstellung können dort über 20.000 Menschen leben und rund 7.500 arbeiten. Das neue Viertel wird zudem ausreichend Raum für Erholung sowie Kultur- und Sportaktivitäten bieten. Seine ersten Bewohnerinnen und Bewohner kann der Stadtteil Freiham ab Anfang 2018 empfangen. Um den reibungslosen Ablauf des Projekts sicherzustellen, hat die Landeshauptstadt München Drees & Sommer mit der Steuerungsunterstützung der Projektsteuerung Freiham beauftragt. Die Experten für Entwicklungs- und Infrastrukturberatung des Unternehmens unterstützen die Landeshauptstadt bei der nachhaltigen Stadtentwicklung und sichern die Kosten-, Qualitäts- und Terminziele.

Freiham liegt am westlichen Stadtrand von München und ist die letzte große zusammenhängende Fläche innerhalb der Stadtgrenzen. Der südlich an das neue Stadtquartier angrenzende Teil wird bereits seit einigen Jahren realisiert und umfasst einen Gewerbestandort. Nun sollen auch die Flächen im Norden erschlossen und entwickelt werden. Die ersten Baumaßnahmen laufen bereits auf Hochtouren. Im Rahmen der Projektsteuerung übernimmt Drees & Sommer unter anderem die Termin- und Kostensteuerung und führt ein regelmäßiges Qualitätscontrolling durch. Darüber hinaus koordinieren die Entwicklungs- und Infrastrukturexperten des Unternehmens die Abläufe während der Planungs- und Bauphase und unterstützen die Landeshauptstadt mit Optimierungsvorschlägen.

Ziel der Stadt München ist es, ein Stadtquartier zu bauen, das hohe ökonomische, ökologische, soziale und inklusive Anforderungen erfüllt. Insgesamt entstehen mehr als 8.000 Wohneinheiten, von Geschosswohnungsbau über gemischte Wohnformen bis hin zu Stadthäusern. Darüber hinaus sind ein Bildungscampus mit vier Schulen, weitere vier Grundschulen, über 20 Kindertageseinrichtungen, ein Sportpark für den Schul- und Freizeitsport sowie ein Quartierszentrum mit Verkaufsflächen und Gastronomieangeboten geplant. Der künftige Wärmebedarf von Freiham soll durch kohlendioxidarme Erdwärme gedeckt werden. Zahlreiche Solaranlagen tragen zur effizienten Energienutzung zusätzlich bei.