Möckernkiez: Startschuss für das größte Passivhausprojekt in Berlin

Die Wohnungen sind 27 bis 150 Quadratmeter groß und verfügen in der überwiegenden Anzahl über Balkone, Dachterrassen und Gartenhöfe.

Am 13. Juli 2016 fand die Grundsteinlegung für das neue Stadtquartier Möckernkiez in Berlin statt. In den nächsten zwei Jahren entstehen am Rande des Gleisdreieck-Parks in Kreuzberg rund 470 neue, moderne Wohnungen, 20 Gewerbeeinheiten, 98 Tiefgaragen-Stellplätze und soziale Versorgungseinrichtungen. Sie werden hohe Nachhaltigkeitsstandards erfüllen und gemeinschaftliches, generationsübergreifendes Wohnen ermöglichen.

Das Projekt Möckernkiez geht auf eine lokale Bürgerinitiative zurück. Zur Realisierung des Vorhabens wurde 2009 die Genossenschaft Möckernkiez gegründet, die das Projekt seitdem entwickelt hat, jetzt verwirklicht und künftig verwaltet. Nachdem die Baumaßnahmen eine Zeitlang eingestellt waren, nehmen die Arbeiten für das 130-Millionen-Großprojekt wieder an Fahrt auf. Das neue Stadtquartier wird auf einem 30.000 Quadratmeter großen Areal errichtet und umfasst 14 Wohngebäude. Neben der barrierefreien Gestaltung wird die Wohnanlage autofrei sein. Zudem fördert Möckernkiez nachhaltiges und ökologisches Wohnen. So werden sämtliche Gebäude des Quartiers gemäß den Anforderungen zum KfW-Effizienzhaus 40 und in Passivhausbauweise errichtet. Aufgrund einer optimalen Wärmedämmung und einer kontrollierten Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung benötigen die Häuser kaum Heizenergie. Ein entsprechendes Energie- und Nachhaltigkeitskonzept für die gesamte Wohnanlage haben die Experten von Drees & Sommer erstellt. Das Projektmanagement- und Beratungsunternehmen unterstützt die Genossenschaft Möckernkiez  bereits seit 2010 und verantwortet zudem Termine, Kosten und Qualitäten des Großprojekts. Seine Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.