VIP3000 Symposium 2016: Digitalisierung im Reinraum

Am 6. und 7. Oktober 2016 treffen sich Branchenkenner der Pharmaindustrie in Reiskirchen bei Gießen, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen. Bereits zum achten Mal findet das vom Verein Interessensgemeinschaft Pharmabau 3000 e. V. (VIP3000) organisierte Symposium statt: Dieses Jahr liegt der Fokus auf dem Pharmabau 4.0.

Welche Chancen das digitale Zeitalter für die Life-Sciences-Branche bringt und wie Unternehmen mit den dynamischen Entwicklungen umgehen können, erfahren die Teilnehmer in anregenden Vorträgen.

Für Drees & Sommer ist neben Rino Woyczyk, Vizepräsident des VIP3000, auch Klaus Dederichs, Associate Partner der Drees & Sommer AG, vor Ort. Am 6. Oktober widmet er sich dem Thema "Was bedeutet die Digitalisierung für die Pharmaindustrie von morgen? Auswirkungen von Industrie 4.0, Big Data, IoT, Security-By-Design, Business Transformation auf Prozesse und Gebäude". Ralf Gengenbach, geschäftsführender Gesellschafter der gempex GmbH, referiert über die Qualifizierung im Zeitalter der Industrie 4.0. Auch die Forschungsperspektive ist vertreten: Markus Keller vom Fraunhofer Institut stellt vor, wie ein Roboter für die Pharmaproduktion ganzheitlich qualifiziert wird. Welche Auswirkungen die "4.0" auf die Produktion von Medizintechnik hat, erklärt Thomas Philipp von der Aesculap AG.

Weitere Programm-Highlights und Informationen finden Sie auf www.vip3000.de/symposium2016