Großprojekte erfolgreich managen ist keine unlösbare Aufgabe

Ralf Molter

Statement von Ralf Molter, Associate Partner der Drees & Sommer SE

 

 

Immer wieder stehen vor allem öffentliche Bau- und Sanierungsprojekte aufgrund von Terminverzögerungen oder Kostenexplosionen im Fokus der Öffentlichkeit. Sehr komplexe Entscheidungsstrukturen mit unterschiedlichen Interessenlagen, langwierige Genehmigungs-verfahren und uneffektive Planungs- und Bauprozesse – das sind unter anderem die Gründe, warum öffentliche Großprojekte oft scheitern. Doch auch Bauherren aus der Privatwirtschaft stoßen mit fortschreitender Digitalisierung und steigender Komplexität der Projekte an ihre Grenzen. Das Ergebnis: unklare Bauherrenorganisation, Transparenzverlust, falsche Kosteneinschätzung und fehlende Risikobetrachtung. In der Regel genügt schon eines dieser Probleme, um ein Projekt in Schieflage zu bringen. Kommen mehrere zusammen, verstärken sie sich oft gegenseitig. Doch eine kosten-, termin- und qualitätsgerechte Abwicklung von Großprojekten ist aus der praktischen Managementerfahrung von Drees & Sommer durchaus möglich. Beleg hierfür sind Projekte wie der Potsdamer Platz in Berlin, die neue Messe in Stuttgart oder die Bestandsoptimierung der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main.

Mut zu innovativen Konzepten

Die erfolgreiche Realisierung von Großprojekten braucht heute mehr denn je ein professionelles Projektmanagement. Innovative Methoden und Ansätze wie Lean Construction Management® schaffen dabei enorme Abhilfe. Durch sie lassen sich die Planungs- und Bauprozesse effizienter und schneller gestalten. So erhalten Projektmanagement und Bauleitung ein starkes Werkzeug zur Steuerung der Abläufe an die Hand.

Einen bedeutenden Mehrwert für Großprojekte stellt auch Building Information Modeling, kurz BIM, dar. Die digitale Planungsmethode verändert die Zusammenarbeit an einem Projekt: Entscheidungen und ihre Auswirkungen werden transparent für alle Beteiligten. Fehler können frühzeitig erkannt und unerwarteten Bau- und Betriebskosten gegengesteuert werden.

Neben diesen Tools kann auch eine neuartige Vertragsform – Integrated Project Delivery (IPD) – zum Erfolg eines Projekts beitragen. Diese stellt den partnerschaftlichen Gedanken in den Vordergrund und zielt darauf ab, alle Beteiligten frühzeitig in das Projekt einzubinden. Sie bilden eine gemeinsame Projektgesellschaft, die Chancen und Risiken teilt. Das Planungs- und Ausführungswissen wird so besser vernetzt und Herstellungs- und Logistikprozesse früh in die Planung eingebunden. Dies sorgt wiederum dafür, dass im Bauprozess keine oder nur wenige Änderungen vorgenommen werden und die Baukosten verlässlich bleiben. Wer für solche innovativen Konzepte und Methoden offen ist oder sie gar verbindet, schafft eine starke Basis für das Gelingen der Großbauvorhaben.

 

Ralf Molter

Ralf Molter studierte Bauingenieurwesen an der TH Darmstadt. 1995 stieß er als Projektmanager zu Drees & Sommer in Frankfurt. Seitdem hat Ralf Molter viele Großprojekte abgewickelt, aus denen er umfangreiche Erfahrungen in der Planungskoordination, aber auch im Nutzer- und Mietermanagement sowie im Aufsetzen von Prozessen und Methoden nachweisen kann. Seit 2003 ist er Mitglied der Geschäftsleitung am Standort Frankfurt und seit 2013 Associate Partner der Drees & Sommer SE.