Oops, an error occurred! Code: 201911211926079e98b70b

Forschungsprojekt UrbanLife+ für seniorenfreundliche Städte erreicht nächste Phase

Susanne Wallrafen (Sozial-Holding GmbH), Heiko Lohre (Topcon Deutschland Positioning GmbH), Björn Sommer (Projektleiter UrbanLife+ von Drees & Sommer)

In Mönchengladbach entsteht mit UrbanLife+ ein zukunftsweisendes Projekt der Stadtplanung: Das Forschungsvorhaben wird älteren Menschen mit Hilfe von technischen Lösungen den Alltag im öffentlichen Raum erleichtern. Gemeinsam mit Projektpartnern aus Wissenschaft, Sozialwesen, Wirtschaft und Verwaltung arbeitet Drees & Sommer an der Realisierung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts, für das nun wichtige Vermessungsaktivitäten des öffentlichen Raums beginnen.

Mithilfe von Mensch-Technik-Interaktion sollen sich Senioren sicher und barrierefrei in der Stadt bewegen können: Sitzbänke, die sich den Anforderungen von Seniorinnen und Senioren individuell anpassen. Informationsstrahler, die älteren Menschen Orientierung geben. Straßenlaternen, die ihre Beleuchtung dem Sehvermögen der Passanten anpassen, oder auch Sensoren, die auf Gefahren an Straßenübergängen und Kreuzungen hinweisen. So einfach wie genial sind die Lösungen für alltägliche Hürden.

Für das deutschlandweit erste Großprojekt seiner Art beginnt mit der Vermessungsfahrt des öffentlichen Raums der Stadtquartiere Rheindahlen und Hardterbroich-Pesch in Mönchengladbach nun die nächste Phase der generationengerechten Stadtgestaltung. Dabei nutzen die Geodaten-Experten des Unternehmens Topcon ihre mobile. Die Erkenntnisse sind wichtige Bausteine des sogenannten Safety-Atlas, den Drees & Sommer verantwortlich erstellt und zukünftig den Stadtplanern wichtige Hinweise auf die Bedürfnisse der Generation 65plus liefern soll. Mit Abschluss des Projekts Ende 2020 sollen auch viele weitere Städte von dem spannenden Forschungsprojekt am Niederrhein profitieren.

Viele weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter https://www.urbanlifeplus.de.