Drees & Sommer und EPEA beim Autogipfel 2019

Vom 21. bis zum 25. Oktober fand der Handelsblatt Autogipfel 2019 statt. Zum diesjährigen Gipfeltreffen der Branche kamen 350 nationale und internationale Automobilexperten, um über die künftige Ausrichtung der Autoindustrie zu diskutieren.

Neben Branchengrößen wie den Vorstandsvorsitzenden Oliver Blume (Porsche AG), Ola Källenius (Daimler AG) und Oliver Zipse (BMW AG) zählte dieses Jahr auch Prof. Dr. Michael Braungart zu den Keynote-Speakern. Zentrales Thema seines Vortrags: Autos gemäß des Cradle to Cradle-Prinzips so zu designen, dass sie der Umwelt nützen, statt ihr zu schaden. Damit dies gelingt, müsse die Lieferkette neu organisiert und echte Recyclingfähigkeit, also Upcycling statt nur Downcycling, zum Merkmal des Produkt-Designs werden.

Da ein Auto durchschnittlich aus 40.000 Teilen, 1.000 Materialien und 10.000 Chemikalien besteht, betonte Prof. Braungart das beträchtliche Potenzial für die Kreislaufwirtschaft: Wenn Cradle to Cradle bereits im Produktdesign als wesentliches Kriterium berücksichtigt würde, wandle sich das Auto zu einer echten „Materialbank“, die sich durch effektivere Materialauswahl, höhere Verwertungsquoten und reduzierte Ressourceneinsätze für die Hersteller schon mittelfristig auszahlen könnte.

Mehr über Cradle to Cradle in der Automobilbranche im Handelsblatt-Beitrag „Können Autos die Umwelt retten?“