Von Stadien zu Destinationen

„Eine Destination bietet ein viel größeres Monetarisierungspotenzial als ein klassisches Stadion. In erster Linie durch eine höhere Frequenz, aber auch durch längere Aufenthalte aufgrund einer höheren Aufenthaltsqualität und der größeren Vielfalt an Angeboten.“

In einem Interview mit „Football Business Inside“ erklärt Jens Leonhäuser zudem, worauf es bei der Entwicklung von Stadien zu Destinationen ankommt und welche erfolgreichen Praxisbeispiele es dafür bereits gibt. Jens Leonhäuser ist Geschäftsführer der Strategieberatung Steilpass und Initiator des Expertennetzwerks Sports Destination Alliance, zu dessen aktiven Mitgliedern auch Drees & Sommer zählt.

Das vollständige Interview (in Englisch) können Sie unter folgendem Link nachlesen: From Stadiums to Destinations