Digitale Werkzeuge nutzenstifend einsetzen

Unsere Spezialisten kennen sich nicht nur mit Ihrem Kerngeschäft und den Prozessen im Gesundheitswesen bestens aus – sie sind auch eng vertraut mit projekt- und branchenspezifischen Methoden und Werkzeugen. Digitale Methoden und Visualisierungswerkzeuge wie Building Information Modeling (BIM), Virtual Reality oder BIMtoFM bieten Ansatzpunkte, um die Planung von komplexen Projekten für alle Beteiligten transparent darzustellen.

Indem alle Akteure vom Anforderungsmanagement über die Projektierung bis zur Inbetriebnahme in massgeschneiderte Prozesse eingebunden werden können, wird die Planungseffizienz, -qualität und -sicherheit erhöht. Bauherren behalten durch die kontinuierliche Datenaufbereitung während des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes alle relevanten Informationen im Blick.

Mit der Datenstrategie fängt es an

Um in der späteren Betriebsphase nicht von der Datenflut erdrückt zu werden und nicht zu viele Daten pflegen zu müssen, ist es wichtig, die richtigen Daten im richtigen Format zu definieren. Bei der Erarbeitung der Datenstrategie werden aus der Betriebssicht die relevanten Daten, deren Umfang und Form definiert und daraus werden projektbegleitend Anforderungen an die Datenschnittstellen abgeleitet. Der Datenkatalog dient als Vorlage für die Implementierung der "Baudaten" ins "betriebliche" CAFM-System.

 

 

Mehrwert durch den Einsatz von BIM

Building Information Modeling (BIM) fördert die vernetzte Zusammenarbeit in der Immobilienbranche, indem Prozesse, Produkte und Beteiligten verknüpft werden. Building Information Modeling bündelt alle relevanten Daten eines Bauprojekts und unterstützt gerade so die strukturierte Umsetzung und Bewirtschaftung von Gesundheitsbauten. Wo bisher Architekten oder Ingenieure jeweils eigene Pläne erstellen und sich über jede noch so kleine Änderung gesondert informieren mussten, liegen bei BIM alle Informationen in einem digitalen Modell. So entsteht ein digitaler Zwilling des späteren Gebäudes mit grosser Detailtiefe.

 

 

© ARGE HandinHand: Marti Generalunternehmung AG, BAM Swiss AG, BAM Deutschland, wörner traxler richter Architekten, HolzerKobler Architekturen

Virtuelle Realität eröffnet neue Welten

Durch die konsequente Erweiterung der BIM-Planungsmethodik eröffnen sich über das 3D-Modell neue virtuelle Planungswelten und Möglichkeiten. Wir modellieren Ihre Geschäftsprozesse in der virtuellen Realität in ihrem zukünftigen Gebäude. Dabei integrieren wir Ihre Medizinische Ausstattung (SKP7+8) sozusagen "auf Knopfdruck" womit Sie diese sofort interaktiv mit den Nutzern testen und auch bei Bedarf anpassen können. So lassen sich relevante Betriebsprozesse aus dem Kerngeschäft und von Querschnittsfunktionen vorab testen und optimieren und validieren Ihre Konzeption und Planung.

BIM2CAFM - Die Daten im Betrieb nutzen

Die Planung von Neubauten mittels der BIM-basierten Planungsmethodik eröffnet Eigentümern, Nutzern sowie zukünftigen FM-Betreibern neue Möglichkeiten. Dabei geht es vor allem um die Strukturierung und Übernahme der betrieblich relevanten Informationen und Daten aus der Projektierung und Realisierung in den Gebäudebetrieb. Dies bietet gerade bei Betrachtung des gesamten Lebenszyklus einer Immobilie einen massgeblichen Mehrwert. Wir können Sie aufgrund unserer Erfahrung auch an dieser wichtigen Nahstelle beraten.

 

Sie wollen mehr über unsere digitalen Methoden und Visualisierungswerkzeuge erfahren?

Schenk_Florian
Florian Schrenk Associate Partner

Weitere Healthcare-Lösungen

20200326-DreSo-Relaunch_Branchen_Detail_Healthcare-RZ.jpg