Building Information Modeling

Was Industrie 4.0 für den Maschinenbau, ist Building Information Modeling (BIM) für die Immobilienbranche: die digitale Vernetzung aller Prozesse, Produkte und Beteiligten. Building Information Modeling bündelt alle relevanten Daten eines Bauprojekts. Wo bisher Architekten oder Ingenieure jeweils eigene Pläne erstellen und sich über jede noch so kleine Änderung gesondert informieren mussten, liegen bei BIM alle Informationen in einem digitalen Modell. So entsteht ein digitaler Zwilling des späteren Gebäudes mit grosser Detailtiefe.

Diesen mit all den Daten anzureichern, erhöht zwar zunächst den Planungsaufwand, erspart später aber sehr viel Rechnerei, da sich das Bauwerk auf Knopfdruck quasi selbst berechnet: Wie verändert sich die Gebäudegeometrie, wenn zusätzliche Büroräume eingefügt werden? Welche Auswirkungen hat eine begrünte Fassade auf den Energiebedarf? Und was kosten Fliesen statt eines Vinylbodens?

Im BIM-Modell lassen sich solche Entwurfsvarianten in einer sehr frühen Planungsphase durchspielen. Da alle Bauakteure im gleichen Modell arbeiten, sind sämtliche Informationen sofort verfügbar. Ändert der Planer beispielsweise den Gebäudegrundriss ab, wird automatisch die Anzahl der Fenster oder Türen mit allen benötigten Komponenten angepasst. Und passen die Entwürfe nicht mehr zusammen, werden diese Kollisionen nicht erst während des Bauprozesses bemerkt, wo sie zu teuren Zeitverzögerungen führen. Das Modell weist von selbst auf Planungsfehler hin und sorgt damit für eine maximale Planungssicherheit.

DIE BIM-DIMENSIONEN

3-D KOLLABORATION, KOORDINATION, KOMMUNIKATION

Der Prozess ist gekennzeichnet durch eine modellbasierte, computergestützte Koordination der Planung, die integrale Kollaboration der Projektbeteiligten und eine digitale, auswertbar dokumentierte Kommunikation.

4-D TERMINE, BAUABLAUF, BAULOGISTIK

Bereits in frühen Planungsphasen können die Errichtung des Bauwerks und die Baustellenlogistik simuliert und optimiert werden.

5-D MENGEN, MASSEN, KOSTEN, AVA

Von der tagesaktuellen Mengen- und Massenermittlung bis hin zur vollständig modellbasierten Ausschreibung: Basis ist die elementbasierte, attribuierte Modellierung.

6-D SIMULATIONEN, EFFIZIENZ, NACHHALTIGKEIT

Basierend auf den aktuellen Fachmodellen können komplexe Simulationen erstellt werden und Nachweise und Berechnungen erfolgen. Die Planung kann somit kontinuierlich hinsichtlich Ressourcenverbrauch und Nutzung bzw. Liegenschaftsbetrieb optimiert werden.

7-D FACILITY MANAGEMENT/ SMARTER BETRIEB

In BIM realisierte Projekte sind aufgrund ihrer kohärenten und umfassenden Datenlage eine ausgezeichnete Basis für eine rasche und effiziente Inbetriebnahme. Mit BIMtoFM gelingt der Start in den digitalen und smarten Betrieb.

Unsere Spezialisten kennen sich nicht nur mit BIM bestens aus – sie sind auch eng vertraut mit Ihrem Kerngeschäft und den Prozessen in Ihrer Branche. Wir verkaufen keine Software, sondern beraten unabhängig zu möglichen Lösungen. Einziges Auswahlkriterium für die richtige BIM-Software sind Ihre Anforderungen! Die BIM-Experten von Drees & Sommer achten zudem von Anfang an darauf, dass sich Ihre Daten durchgängig verwenden lassen und Ihnen auch noch im Betrieb oder der anschliessenden Verwertung gewinnbringend zur Verfügung stehen.

Denn idealerweise begleitet das BIM-Modell ein Bauwerk über dessen gesamte Lebensdauer: von der Entwurfs- und Bau- über die Nutzungsphase bis hin zum Rückbau. Übernimmt der Facility Manager ein mit BIM geplantes Gebäude, kann er das Modell als eine Art "Betriebssystem" zur Gebäudeverwaltung nutzen. Wartungsarbeiten, Umbau oder Sanierung – alle Betriebsdaten werden sofort erfasst und erleichtern die Kommunikation zwischen Eigentümer, Betreiber und Dienstleistern. Über BIM entwickelt das Gebäude eine Art digitales Gedächtnis, in dem nicht nur Planung und Bau, sondern auch alle Prozessdaten des laufenden Betriebs erfasst werden. Und am Ende des Lebenszyklus ermöglicht das Modell dann eine genau getaktete Rückbauplanung:

INTEGRALE PLANUNG

durch methodische, rechnergestützte modellbasierte Kollaboration, Koordination und Kommunikation

VIRTUAL/AUGMENTED REALITY

Bürgerbeteiligung und Ämterabstimmung durch virtuelle Projektbegehungen

AVA

durch modellbasierte Mengen- und Massenermittlung

BIMtoSITE

Optimierter Baubetrieb z.B. durch modellbasierte Bauablaufsimulation und Mängelmangement

BIMtoFM

Strukturierte Übergabe der Planungsinhalte in digitaler Form 

BIMtoCSB

Intelligente und smarte Gebäudenutzung auf Grundlage des digitalen Zwillings

CRADLE TO CRADLE

Unterstützung von Rückbau und Wiederverwertung durch modellbasiertes Materialkataster

SCANtoBIM

Präzise Bestandserfassung als Planungsgrundlage

SIMULATION

Optimierte Planung durch frühzeitige Simulationen und Variantenuntersuchungen