Life Sciences - LESEN SIE DEN BEIPACKZETTEL...

Das Life-Sciences-Team von Drees & Sommer kennt das Rezept für wirtschaftliche Pharmagebäude. Zu den Wirkstoffen gehören 3C-Management, Internationalität und viel Erfahrung.

Für sensible Gebäude wie diejenigen in der Life-Sciences-Branche braucht es Experten mit Erfahrungen und einem Händchen für die speziellen Anforderungen. Es ist das achtköpfige Team um Rino Woyczyk, welches das Heilmittel für die Immobilien der Pharmazie, Medizintechnik und medizinischen Biotechnologie kennt. Seit über zehn Jahren befassen sich die Ingenieure und Architekten mit Produktionsgebäuden, Distributionscentern, Labor- und Bürogebäuden für die Life-Sciences-Branche im In- und Ausland. „Die Unternehmen stehen vor einer doppelten Hürde“, weiß Rino Woyczyk. „Nicht nur die eigenen Ansprüche an Gebäude und Anlagen sind hoch, sie müssen zudem dem strengen Blick der abnehmenden Behörde eines Landes bzw. Kontinents standhalten. Diese prüft, ob die Planung und Ausführung der Gebäude und Anlagen – beziehungsweise die mit ihnen durchgeführten Herstellungsprozesse – den Regeln der ‚guten Herstellungspraxis‘ (Good Manufacturing Practice GMP) genügen.“

Super-Fast-Track-Verfahren

Neben den erhöhten Qualitätsansprüchen ist die Bauzeit entscheidend. Heute werden Pharmaprojekte im Super-Fast-Track-Verfahren erstellt, damit die „time to market“ für das herzustellende Produkt möglichst kurz ist. Genau das ist die Königsdisziplin der Branchenexperten: Drees & Sommer hat gemeinsam mit dem GMP-Berater Gempex ein integriertes Management aus Construction, Commissioning und Compliance – kurz das 3C-Management  - entwickelt.

3C-Management

Diese Methode beschreibt die interdisziplinäre Durchführung von Bauvorhaben in der Pharma-, Biotechnologie- und Medizintechnikbranche. Die drei C stehen dabei für die Phasen Construction (Planung, Bau), Commissioning (Inbetriebnahme der Technik und Produktionslinien) und Compliance (GMP-Regelkonformität), die voneinander abhängig sind und daher als Einheit gesehen werden müssen. „Daher gilt es, die Gebäude- und Prozessplanung sowie die Qualifizierungsaktivitäten bereits in der Projektinitiierungsphase eng aufeinander abzustimmen. Dafür erstellen wir in einer sehr frühen Projektphase einen detaillierten Ablaufplan. Dieser führt die einzelnen Phasen in einer Gesamtschau zusammen“, erklärt Ulrich Kaufmann das System.

Andere Länder, andere Sitten

Die Pharmabranche ist großen Veränderungen unterworfen. Diese bewirken unter anderem die verstärkte globale Ausrichtung ihres Geschäftsfeldes. Neue Produktionsstätten werden auch über Ländergrenzen hinweg benötigt, um weitere internationale Vertriebswege zu erschließen. Länder, die bisher nicht im Fokus standen, werden zu wichtigen Absatzmärkten der Branche. Doch es gilt: andere Länder, andere Sitten. „Wer die Ländergrenze überschreitet, sollte sich mit den dort geltenden Rahmenbedingungen – klimatischer, rechtlicher, organisatorischer, wirtschaftlicher wie auch politischer Natur – auskennen“, so Axel Heueis. Die landesspezifischen Besonderheiten müssen sich – neben den projektspezifischen – in einer übergeordneten, integrierten Termin- und Kostenstruktur wiederfinden. Daher ist auch das Drees & Sommer-Life-Sciences-Team international unterwegs und begleitete unter anderem Projekte in Südamerika, Indonesien und Russland.