C2C-Textilien: Gesund für die Menschen, sicher für die Umwelt

Textilprodukte ohne schädliche Chemikalien, die biologisch abbaubar sind? Ja, das geht. Für die Entwicklung und Verbreitung solcher Produkte, setzen sich sowohl die Cradle to Cradle®-Experten des international tätigen Beratungsinstituts EPEA GmbH – Part of Drees & Sommer, als auch die Beneficial Design Institute GmbH, mit dem Anspruch umfassender Qualität, Innovation und Schönheit an die Gestaltung, ein. In einer Reihe von Projekten prüfen sie Textilien und Produkte verschiedener Modehersteller und Einzelhandelsketten und optimieren sie nach Cradle to Cradle-Prinzipien. Eines der aktuellen gemeinsamen Projekte wird zusammen mit Lidl und der CHT Gruppe, einem weltweit operierenden Unternehmen für Spezialitätenchemie mit Sitz in Tübingen als Pilotprojekt realisiert.

Um der Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt gerecht zu werden, vertrauen immer mehr Unternehmen auf Cradle to Cradle, kurz C2C. Nach dem C2C-Konzept gehen Produkte nach ihrer Nutzungszeit ohne Qualitätsverlust in den biologischen oder technischen Kreislauf über und dienen als Ausgangsstoffe für neue Produkte. Dadurch werden Downcycling, Verschwendung von Rohstoffen und die Entstehung von Abfall vermieden. Die Produkte folgen dabei einem ganzheitlichen Ansatz der Materialgesundheit und -sicherheit über Herstellung, Nutzung und Nachnutzung und leisten damit einen umfassend positiven Beitrag für Mensch und Umwelt.

Auch immer mehr Textilprodukte werden nach dem C2C Certified™ Produktstandard entwickelt, optimiert und zertifiziert. Zu einigen wenigen Unternehmen, die einen Beitrag zur Entwicklung und Umsetzung kreislauffähiger Textilien leisten, gehören die Beneficial Design Institute GmbH und die EPEA GmbH – Part of Drees & Sommer. EPEA verfügt über umfangreiches Wissen zu Materialzusammensetzung, Farbstoffen und Veredelungschemikalien für Textilien und wendet dieses Know-How für die Optimierung von Produkten hinsichtlich Kreislauffähigkeit an. Das Beneficial Design Institute, als Institut für nachhaltiges Design und Kreislauffähigkeit von Produkten, bringt seine Expertise einer umfassenden Gestaltung für kreislauffähige und materialgesunde Mode- und Textilprodukte in innovative Projekte ein.

Von Einzelstoffen bis hin zur gesamten Lieferkette

Bei der Gestaltung und Umsetzung von C2C-Textilien wird jeder einzelne Inhaltsstoff auf seine Eignung für Umwelt und Gesundheit geprüft. Das Design steht dabei am Anfang des Prozesses. Die Experten wählen Materialien und Chemikalien aus wissenschaftlicher, wie auch aus gestalterischer Sicht so aus, dass sie für Kreislauffähigkeit optimiert werden. Doch die Entwicklung eines C2C-Textilprodukts endet nicht mit der Prüfung seiner stofflichen Zusammensetzung. Durch eine effektive und umfassende Kontrolle des Produktionsprozesses stellen die C2C-Experten auch die vollständige Transparenz der Lieferkette sicher. Sie prüfen alle Aspekte der Produktion auf Ressourceneffektivität und Kreislauffähigkeit – vom effektiven Einsatz der Rohstoffe über die Verwendung von gesundheitlich unbedenklichen Chemikalien bis hin zur Reinhaltung von Wasser und der Verwendung erneuerbarer Energien. Das Cradle to Cradle Certified™ Zertifikat ist das einzige Siegel im Textilbereich, welches die Kreislauf- und Recyclingfähigkeit eines Produktes bewertet und eine transparente Aussage darüber trifft.

Zusammenarbeit am Lidl-Pilotprojekt

In erfolgreicher Zusammenarbeit zwischen Lidl, Beneficial Design Institute GmbH, EPEA GmbH – Part of Drees & Sommer und der CHT Gruppe sind im Rahmen eines Pilotprojekts kreislauffähige und sicher verwendbare Textilprodukte auf Basis des Cradle to Cradle-Konzeptes entstanden. Durch die Positivdefinition der Inhaltsstoffe für technische und biologische Kreisläufe, Wassermanagement, Arbeitsschutz und durch den Einsatz erneuerbarer Energie kann somit eine ganzheitliche Qualität erreicht werden. Beneficial Design steht dabei für einen positiven kulturellen Wandel, der Qualität, Innovation und Schönheit mit Nachhaltigkeit im globalen Kontext verbindet.

Die Produkte des Lebensmitteleinzelhändlers werden dabei nicht nur aus biologisch abbaubaren Stoffen hergestellt, sondern verwenden biologisch abbaubare Druckpasten. Diese wurden im Rahmen des gemeinsamen Projektes mit der CHT Gruppe speziell entwickelt und erfüllen die strengen Kriterien des Cradle to Cradle Certified™ Produktstandards auf Gold-Level. Alle Produkte des Pilotprojektes wurden in Gold und Silber zertifiziert. Die EPEA-Wissenschaftler haben zusammen mit Prof. Michael Braungart, dem Mitentwickler des Cradle to Cradle-Prinzips, die Inhaltsstoffe dieser Textilien nach C2C-Anforderungen bewertet, alle Schadstoffe aussortiert und die Optimierung der Druckpaste über 18 Monate begleitet. Die Gesamtgestaltung und Projektleitung liegt bei der Beneficial Design Institute GmbH.

“Die Zukunft von Textil und Bekleidung liegt in einem umfassenden Qualitätsverständnis. Das Pilotprojekt zeigt mit dem Ansatz umfassender, förderlicher Gestaltung, dass auch in Ländern wie Bangladesch gesunde und sichere Produkte erfolgreich umgesetzt werden können. Dies gibt Hoffnung auf eine globale Partnerschaft hin zu einem positiven kulturellen Wandel in der Mode- und Textilindustrie,“ sagt Friederike von Wedel-Parlow.

„Wir empfehlen allen Textilherstellern, ihre Produkte nach dem C2C-Konzept zu entwickeln. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: Die Unternehmen erhalten nicht nur Textilien mit hoher ökologischer Qualität, kennen alle Inhaltsstoffe ihres Produktes und haben transparente Lieferketten, sondern leisten auch einen positiven und vor allem spürbaren Beitrag für die Umwelt“, so Friederike Priebe, Teamleitung C2C-Textiles bei der EPEA GmbH – Part of Drees & Sommer.

download