© Peter Neusser
Bürogebäude

New Work Hub München

Kunde

Drees & Sommer, Standort München

Projektlaufzeit

Dezember 2019 – April 2021

BGF

3200 m²

Architektur

Drees & Sommer

Mit dem New Work Hub in München bündelt Drees & Sommer seine Kompetenzen zu neuen Arbeitswelten – von der Konzeption bis  zur Umsetzung im Raum. Nach einem Umbau sind seit April 2021 auch die eigenen Büroräume bereit für die Zukunft des Arbeitens.

Ans Werk gemacht hat sich im Dezember 2019 ein Team aus Drees & Sommer Spezialist:innen für New Work – User-Centric Consulting & Design. Ihre Mission: dem New Work Hub eine physische Heimat geben. Für die rund 250 eigenen Kolleginnen und Kollegen am Standort in München eine zukunftsfähige und attraktive Arbeitsumgebung schaffen. Und die Design-Richtlinien für Drees & Sommer-Büros an einem weiteren Pilotprojekt erproben – als  Nachfolger für das 2018 in der Dreso City in Stuttgart realisierte und preisgekrönte DS HUB.

„Every User needs a small town.“ Auf dieser Grundlage erarbeiteten die Expertinnen und Experten das Workplace-Konzept für die neu zu gestaltenden Flächen. Wie in einer Stadt kommen im Büro viele verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Qualifikationen und Identitäten zusammen, die sich  gegenseitig inspirieren und voneinander lernen können. Wie in einer realen  Stadt sollen sich Beziehungen natürlich entwickeln. Damit sich die Menschen und Orte übergreifend vernetzen, sind eine strategische Planung von Nachbarschaften und die geschickte Nutzung von Verkehrswegen erforderlich. Der Fokus liegt auf einer Mischnutzung und auf dem Zulassen von Vielfältigkeit.

Wer heute durch die „Stadt“ in der Geisenhauser Straße 17 läuft, entdeckt unterschiedlich gestaltete Bereiche. Der Entwurf stellt vor allem den Mehrwert von Shared Spaces ins Zentrum, also gemeinsame Flächen für Kollaboration und Kommunikation – mit einem Marketplace und zahlreichen Konferenz- und Meetingräumen. Doch es gibt auch Orte für Konzentration, wie die Bibliothek  und vielfältige Fokusräume. Und nicht zu vergessen den Pocket Park, die Kioske, das Studio und die Garage. Diese können je nach Uhrzeit und Buchung verschiedene Funktionen erfüllen, stärken dabei aber immer das Miteinander.

Das Gesamtkonzept lebt vom Zusammenspiel starker Kontraste und der frei zu wählenden Arbeitsmöglichkeiten. Deshalb sind auch die Passagen zwischen den Räumen keine reinen Verkehrswege, sondern beherbergen unter anderem die Materialbibliothek, Schließfächer und Kommunikationsflächen.

Digitale Tools und Technologien erleichtern den Arbeitsalltag. So lassen sich Räume über eine App buchen, die Auslastung der Arbeitsplätze digital verfolgen und auswerten. Die Beleuchtung ist mit Sensorik-Beacons ausgestattet und bereichsweise steuerbar.

Am Standort Bayern konnten alle in der Drees & Sommer Office Design Guideline definierten Module einmal exemplarisch verwirklicht werden. In vier Bauabschnitten brachten neben den Expert:innen für New Work auch die Kolleg:innen für Baumanagement, Engineering und IT ihr Know-how ein und machten den Umbau so zu einem One-Company-Projekt.

Leistungen

  • Projektmanagement
  • HLSK
  • Akustikplanung
  • Workplace Consulting
  • Changemanagement
  • Interior Design

Mehrwert

  • Verwirklichung der Drees & Sommer Office Design Guidline
  • Expert:innen von New Work arbeiten eng mit den Koleg:innen für Baumanagement, Engenieering und IT zusammen
  • One-Company-Projekt 
© Peter Neusser
© Peter Neusser
© Peter Neusser