Logistik und Verkehr

Fraport Terminal 3, Frankfurt

Kunde

Fraport Terminal 3

Projektdauer

06/2007 bis 12/2023

Architekt

Wenzel + Wenzel, Karlsruhe, Christoph Mäckler Architekten

BGF

403.000 m²

Budget

550 Mio. €, netto

Um den Standort Frankfurt als internationales Drehkreuz mit Hubfunktion zu sichern und auszubauen, soll die Gesamtkapazität der Terminalanlagen erhöht werden. Dazu entsteht auf der Südseite des Flughafen Frankfurt das neue Terminal 3 (T3) mit der dazugehörigen Infrastruktur. Gleichzeitig werden die Cargo City Süd und die angrenzenden Vorfelder ausgebaut. Dies umfasst den Neubau von Passagierabfertigungsanlagen in zwei Bauabschnitten. Nach derzeitigen Planungen können hier nach der Fertigstellung 2023 bis zu 21 Millionen Reisende pro Jahr am neuen Terminal abfliegen oder ankommen. Die Grundfläche des neuen Terminals wird ca. 149.000 m² betragen – das entspricht rund 22 Fußballfelder. Nimmt man alle Ober- und Untergeschosse zusammen, umfassen das Hauptgebäude und die drei Flugsteige dann eine Gesamtfläche von etwa 403.000 m². Ziel der Maßnahme ist der Bau des Terminalhauptgebäudes mit einer Ankunfts- und Abflugebene, Marktplatz, Lounges sowie die Flugsteige H und J bis 2023. Die nachhaltige Planung soll durch ein Zertifikat (DGNB oder LEED) bestätigt werden. Drees & Sommer hat einen Gesamtauftrag für das Construction Management.

Mehrwert

  • Gesamtkapazität der Terminalanlagen erhöhen
  • Verbesserte Infrastruktur
  • Nachhaltige Planung (zertifiziert)

Einzelleistungen

  • Projektsteuerung
  • Maßnahmenleitung Bau und TGA
  • Technisch-wirtschaftliches Controlling
  • Qualitätssicherung
  • Datenmanagement
  • Anforderungs- und Schnittstellenmanagement
  • Vertrags-, Risiko- und Kostenmanagement
  • Procurement
  • Inbetriebnahmemanagement
  • Übergabemanagement
  • Construction Management