Das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG)

Nutzen Sie die Chance zur Digitalisierung Ihrer Klinik

4,3 Mrd. € Fördervolumen durch Bund und Länder zur Investition in moderne Notfallkapazitäten, Digitalisierung und IT-Sicherheit
11 Fördertatbestände z.B. Anpassung der Notaufnahmen, IT-Sicherheit, digitale Pflege- und Behandlungsdokumentation uvm.
15% für IT-Sicherheit müssen je Fördertatbestand verwendet werden

Das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) stellt den Krankenhäusern und Kliniken kurzfristig immense finanzielle Mittel für die Digitalisierung ihrer Infrastruktur zur Verfügung. Das hat einen guten Grund: Wenige Orte sind so auf funktionierende Technologien angewiesen wie moderne Krankenhäuser. Die Verfügbarkeit von Patientendaten und medizinischen Geräten entscheidet häufig über Behandlungserfolg und Effizienz.

Nur auf Basis eines fundierten und messbaren digitalen Konzepts können Krankenhäuser und Kliniken das im KHZG formulierte Kriterium der „Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung“ erfüllen. Die Digitalisierung stellt daher für jedes Krankenhaus eine zentrale Herausforderung dar. Denn die Einrichtungen werden in den kommenden Jahren auch über einen wachsenden und wertvollen Datenpool verfügen, der geschützt werden muss. Nicht ohne Grund ist vorgeschrieben, dass mindestens 15 Prozent der Mittel in Maßnahmen der IT-Sicherheit investiert werden müssen.

Nach Überzeugung von Drees & Sommer werden zukünftig die Patienten Ihre Wahl für oder gegen ein Krankenhaus bzw. Klinikum nicht mehr allein aufgrund der Qualität der medizinischen und pflegerischen Behandlung, sondern auch anhand der Frage „Wie sicher sind meine Daten?“ treffen. Die Krankenhäuser und Kliniken müssen jetzt vor der Bedarfsanmeldung ein messbares digitales Konzept unter Berücksichtigung der digitalen Ist-Situation ausarbeiten!

Beratung Krankenhauszukunftsgesetz KHZG

Das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) bietet Krankenhäusern die Möglichkeit, ihre Digitalisierungs- und Cybersicherheitsprojekte voranzubringen. Als zertifizierter und unabhängiger Berater* sind wir Ihr Ansprechpartner auf Basis jahrelanger Erfahrung mit Prozessen und Abläufen in Krankenhäusern und digitalen Vernetzungen in der Medizintechnik. Von der Ermittlung Ihres digitalen Reifegrades über die Förderberatung bis zur Ausführung Ihrer förderfähigen Projekte unterstützen Sie unsere Branchenspezialisten mit Detailwissen zum KHZG und KHZF.

* Unsere Mitarbeiter sind nach § 21 Absatz 5 Satz 1 Krankenhausstrukturfonds-Verordnung (KHSFV) zertifiziert.

Diese Themen sind jetzt relevant

  • Bestandsaufnahme digitaler Istzustand
  • Sicherheit Ihrer Daten
  • Bedarfsanmeldung platzieren
  • Erstellen von messbaren Digitalisierungskonzepten
  • Formulieren förderfähiger Anträge
  • Einreichen von Förderanträgen
     

Der Weg zur digitalen Agenda – wie wir Sie dabei unterstützen

Um zukunftsfähig zu bleiben, müssen Krankenhäuser ihre Anforderungen an digitale Prozesse klar definieren. Denn nur auf dieser Basis lässt sich eine tragfähige Digitalisierungsstrategie entwickeln. Wichtig dabei: Die Förderung steht allen Krankenhäusern des Bettenbedarfsplans offen.

Früh sich die richtigen Fragen stellen

Wer sich jetzt bereits über den eigenen digitalen Bedarf im Klaren ist, ist deutlich im Vorteil, wenn es um die Antragstellung und Begründung von Fördermitteln geht. Doch dieser wichtige Schritt erfordert qualifiziertes Personal, Projektmanagementkompetenz und externe Beratungs- und Dienstleistungskapazitäten. Das zeigt folgendes Beispiel: Projekte und Anschaffungen, die im Rahmen des KHZF finanziert werden, müssen später aus eigenen Mitteln betrieben und gewartet werden. Darum lohnt die sorgfältige Planung und Berücksichtigung der gesamten Lebenszykluskosten eines Vorhabens schon vor der Antragstellung.

In 5 Schritten zum Krankenhaus der Zukunft

Schritt 1

BASIS

Wir bestimmen für Sie die Grundlagen einer digitalen Strategie, indem wir den digitalen Reifegrad analysieren sowie die Sicherheit Ihrer Daten auditieren. Mit unserem DIGITAL QUICK-CHECK gelingt dieser Schritt.

SCHRITT 2

STRATEGIE

Als Basis für die Planung des weiteren Vorgehens überprüfen wir anhand der Ergebnisse aus dem DIGITAL QUICK-CHECK sowie der darin erstellten GAP-ANALYSE die Schwachstellen Ihrer bisherigen Digitalisierungsstrategie und können so Handlungsfelder ableiten.

SCHRITT 3

PLANUNG

Die Begründung zum KHZG verweist auf FÖRDERTATBESTÄNDE. Unsere Experten prüfen, welche Projekte mit der Strategie übereinstimmen und welchen Fördertatbeständen diese zugeordnet werden können.

SCHRITT 4

BEDARFSANMELDUNG UND ANTRAG

In der Bedarfsanmeldung formulieren wir Ihre Teilnahme am Förderprogramm. Im Antrag wird der FÖRDERGEGENSTAND anschließend genau beschrieben.

SCHRITT 5

UMSETZUNG UND IMPLEMENTIERUNG

Gerne begleiten wir die Umsetzung von der PLANUNG und AUSSCHREIBUNG bis zur IMPLEMENTIERUNG Ihrer Projekte. Nicht zuletzt im Hinblick auf eine anstehende Erfolgskontrolle halten wir Ihr Vorhaben durch eine konsequente Umsetzung auf Spur und unterstützen Sie in der Evaluierungsphase, die der Fördergeldgeber vorschreibt.

Krankenhäuser sind komplexe Systeme, deren einzelne Elemente optimal ineinandergreifen müssen. Schon eine kleine Unwucht an einer Stelle zieht negative Auswirkungen auf das Gesamtsystem nach sich. Daher ist es notwendig, die Schwachstellen zu kennen, um geeignete Maßnahmen ergreifen zu können. Das KHZG setzt hier punktgenau an, indem es mit der Digitalisierung die Zukunftstechnologie schlechthin voranbringt. Denn nur digital können wir bestehende Schwächen beseitigen und bleibende Mehrwerte für Patienten, Personal und Betreiber von Kliniken schaffen.

 

Ulrich Uetz Senior Teamleiter, Healthcare Division

Das sind ihre Vorteile

  • Detaillierte Kenntnis über den Digitalisierungsgrad Ihrer Klinik
  • Abgestimmtes digitales Zielbild für Ihr Vorhaben und Ihren Förderantrag
  • Frühzeitig klare Digitalisierungsstrategie
  • Ein Ansprechpartner von Beginn an für alle Bereiche des KHZG
  • Zukunftssicherheit für Ihre Einrichtung, Ihr Personal und Ihre Patienten
  • Professionelle Förderantragsstellung und -begleitung während des gesamten Lebenszyklus
  • Umfangreiches Experten-Netzwerk aus der Drees & Sommer-Unternehmensgruppe

Führen Sie Ihr Krankenhaus gemeinsam mit uns in die digitale Zukunft!

Frank Reuther Head of Healthcare


healthcare@dreso.com