1 / 2

Fraport Terminal 3, Frankfurt

Um den Standort Frankfurt als internationales Drehkreuz mit Hubfunktion zu sichern und auszubauen, soll die Gesamtkapazität der Terminalanlagen erhöht werden. Dazu entsteht auf der Südseite des Flughafen Frankfurt das neue Terminal 3 (T3) mit der dazugehörigen Infrastruktur. Gleichzeitig werden die Cargo City Süd und die angrenzenden Vorfelder ausgebaut. Dies umfasst den Neubau von Passagierabfertigungsanlagen in zwei Bauabschnitten. Der derzeitige Planungsstand des ersten BA sieht eine maximale Passagieranzahl von 14 Mio. PAX auf einer Gesamtfläche von ca. 306.000 m² vor. Er umfasst das Terminalhauptgebäude, zwei Piers mit insgesamt 24 Gebäude- und weiteren Vorfeldpositionen, Vorfahrten, eine PTS-Station und Außenflächen. Die nachhaltige Planung soll durch ein Zertifikat (DGNB oder LEED) bestätigt werden. Der Ausbau verfügt dann insgesamt über 24 Vorfeld- und 50 Gebäudepositionen. Drees & Sommer hat einen Gesamtauftrag für das Projektmanagement.

Mehrwert

  • Gesamtkapazität der Terminalanlagen erhöhen
  • Verbesserte Infrastruktur
  • Nachhaltige Planung (zertifiziert)

 

Projektdaten

Kunde:

Fraport Terminal 3

Projektdauer:

06/2007 bis 12/2023

Architekt:

Wenzel + Wenzel, Karlsruhe, Christoph Mäckler Architekten

BGF:

306.000 m²

Budget :

550 Mio. €, netto

Einzelleistungen

  • Projektsteuerung
  • Maßnahmenleitung Bau und TGA
  • Technisch-wirtschaftliches Controlling
  • Qualitätssicherung
  • Datenmanagement
  • Anforderungs- und Schnittstellenmanagement
  • Vertrags-, Risiko- und Kostenmanagement
  • Procurement
  • Inbetriebnahmemanagement
  • Übergabemanagement
  • Construction Management

Anfahrt

Route planen